Erwerbslosenhilfe online

Wohnraum-was kann man abziehen

Mietobergrenzen, Wohnraumgrössen, Nebenkosten, Angemessenheit
Benutzeravatar
Marion
Benutzer
Beiträge: 19
Registriert: 3. Sep 2006, 05:54

Wohnraum-was kann man abziehen?

Beitragvon Marion » 4. Sep 2006, 11:12

Nachdem ich lt. Mietvertrag auf ca.55 qm komme und jetzt den Antrag stelle, hat mir mein Vermieter geraten Balkon und Abstellraum (für Gastherme) abzuziehen.
Darf bzw. kann man das?
Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Gruß Marion


Benutzeravatar
Niniane
Beiträge: 1278
Registriert: 4. Nov 2004, 12:00

Beitragvon Niniane » 4. Sep 2006, 11:34

Genau weis ich es nicht aber hier http://www.haus-und-grund-sh.de/Haus_und_Grund/Dienstleistungen/infoblaetter_wohnflaechenberechnung.htm
Steht die Wohnflächenberechnung, was wann wie zur Wohnfläche zählt
Den Menschen kann eh keiner helfen
http://www.casa-animale.de/

Chopper

Beitragvon Chopper » 4. Sep 2006, 11:39

Moinsen,
Was alles zur Wohnfläche gehört (nach Wohnflächenverordnung)
Gebäudeteil Wird die Fläche angerechnet?

Keller und Waschküchen Nein
Abstellräume und Kellerersatzräume
außerhalb der Wohnung Nein
Abstellräume innerhalb der Wohnung
(zum Beispiel Hauswirtschaftsraum) Ja
Garagen Nein
Wohnräume, Küche, Bad und WC Ja
Flur Ja
Treppenhaus Nein
Unbeheizter Wintergarten Zu 50 Prozent
Beheizter Wintergarten Ja
Balkon oder Terrasse In der Regel zu 25 Prozent

Dachschrägen oder andere Raumteile mit Höhen unter 2 Metern, etwa unter Treppen:
- Grundfläche unter 1 Meter Höhe Nein
- Grundfläche zwischen 1 und 2 Meter Höhe Zu 50 Prozent

Schornsteine, Vormauerungen, Pfeiler und Säulen,
die höher als 1,50 Meter sind und deren Grundfläche
mehr als 0,1 Quadratmeter beträgt Nein

Türnischen Nein
Gruß
Chopper

Benutzeravatar
Marion
Benutzer
Beiträge: 19
Registriert: 3. Sep 2006, 05:54

Beitragvon Marion » 4. Sep 2006, 12:10

recht herzlichen Dank, na da ist ja nicht viel zu machen.
Kann quasi nur etwas von meinem Balkon anbziehen.

Schönen Tag noch und nochmals vielen Dank für die Erklärung

Marion


Benutzeravatar
Niniane
Beiträge: 1278
Registriert: 4. Nov 2004, 12:00

Beitragvon Niniane » 4. Sep 2006, 12:17

Ist die Miete angemessen?
Wenn ja dürfte es etwas leichter sein die Arge zu überzeugen.
Den Menschen kann eh keiner helfen

http://www.casa-animale.de/

Benutzeravatar
Marion
Benutzer
Beiträge: 19
Registriert: 3. Sep 2006, 05:54

Beitragvon Marion » 4. Sep 2006, 12:42

eben nicht. Laut Arge wäre sie zu teuer. Ich zahle für 50qm hier in Landau/Pfalz 320€. Landau ist eine Universitätsstadt und Billigwohnungen sind kaum zu bekommen.
Aber was für mich viel schlimmer ist, sie wollen jetzt laut mündlicher Aussage gleich den gekürzten Betrag bezahlen.
Ich habe vor 18 Monaten schon mal Hartz4 beantragt aber nie gebraucht weil ich in der letzten Sekunde doch noch eine Arbeit gefunden hatte.
Jetzt sagt die SB ich hätte es lange genug gewußt, daß meine Wohnung zu teuer sei und hätte mir schon eine billigere Wohnung suchen können.
Ich lasse es jetzt auf den Bescheid ankommen und werde notfalls streiten. Man kann doch von mir nicht verlangen wärend ich arbeite mir schon mal im Vorfeld eine billigere Wohnung zu suchen - falls ich mal Hartz4 brauche.

Mir macht das alles total viel Magenschmerzen.

Gruß Marion

narssner

für mich wärs keiner

Beitragvon narssner » 4. Sep 2006, 15:51

Da habe ich in anderen Foren bereits einge Kämpfe in Schützengräben hinter mir.

Unterschieden werden muß hier Wohnraumberechnung nach Finanzamt einerseits. Wohnraumberechnung mietrechtlich zweiterseits. Und Wohnraum-Unrechtsberechnung nach neuen Unrechtsgesetzen dritterseits.

Als Betroffener würde ich immer dafür kämpfen, daß Abstellräume, nicht überdachte Balkons, WC ohne Bad oder anderes nicht mit zum Wohnraum gerechnet werden.

Anders gesagt, so dumm ist die Idee vom Vermieter gar nicht.

Beim Balkon wäre die Knacksfrage, steht er lediglich mit im Mietvertrag? Oder erhöht er tatsächlich die Miete.

Außerdem sind 55 Quadratmeter nicht unbedingt gleich, Wohnung zu groß. Es kommt halt auch auf den Zustand der Wohnung an. Und, sind Miete und Nebenkosten im sogenannten angemessenen Rahmen?

einen freundlichen Gruß
narssner

Benutzeravatar
Marion
Benutzer
Beiträge: 19
Registriert: 3. Sep 2006, 05:54

Beitragvon Marion » 4. Sep 2006, 15:56

Hallo narssner
weißt du was, ich gebe jetzt erstmal meinen Hartz4 Antrag ab und sehe was die schreiben. Alles andere ist "stochern im Nebel" ich denke wenn ich dann was schriftlich habe, kann mir hier vielleicht efektiver unter die Arme gegriffen werden.
Jedenfalls danke für die regen Gedankenanstöße.
Ich behalte meinen überdachten Balkon im Auge:-)

Lieben Gruß Marion



Zurück zu „Kosten der Unterkunft - Miete“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste