Große Kindergeld-Reform: Das ist gegen Kinderarmut geplant

← Zurück zur News-Übersicht

Die Bundesregierung plant, das Kindergeld zu reformieren. Diese Leistung soll fortan unter die Kindergrundsicherung fallen. Familien sollen finanziell noch stärker entlastet werden und von vereinfachten Antragsverfahren profitieren. Wir haben für Sie zusammengefasst, was aktuell über die Kindergeld-Reform bekannt ist.

Das Kindergeld soll in die Kindergrundsicherung integriert werden

Die Kindergeld-Reform soll vor allem finanziell schwächere Familien unterstützen.
Die Kindergeld-Reform soll vor allem finanziell schwächere Familien unterstützen.

Einkommensschwache Familien sollen entlastet werden. Vor dem Hintergrund einer hohen Inflation und steigender Preise sind auch immer mehr Kinder armutsgefährdet. Die Bundesregierung hat nun Eckpunkte vorgestellt, die zu einer umfassenden Kindergeld-Reform führen sollen.

Die Einführung einer Kindergrundsicherung ist für das Jahr 2025 geplant. Dabei soll es sich um eine neue Leistung für Kinder handeln, die aus zwei Komponenten bestehen wird. So steht jeder Familie der Garantiebetrag zu. Dieser soll der Höhe vom aktuellen Kindergeld entsprechen und kann unabhängig vom Einkommen bezogen werden.

Daneben soll auch ein Zusatzbetrag eingeführt werden. Dieser ist für Familien mit geringem Einkommen gedacht und wird je nach Einzelfall ermittelt. In die Kindergrundsicherung sollen auch die Leistungen für Bildung und Teilhabe sowie die Kinderwohnkostenpauschale integriert werden.

Wichtig: Bisher handelt es sich bei der Kindergeld-Reform und der damit einhergehenden Einführung der Kindergrundsicherung nur um Pläne der Bundesregierung. Diese sollen im Sommer 2023 in ein Gesetzgebungsverfahren überführt werden.

Kindergeld-Reform: Es soll ein vereinfachtes Beantragungsverfahren geben

Im Zuge der Reform vom Kindergeld und anderen Leistungen für Familien soll auch die Beantragung wesentlich einfach gestaltet werden. Hierbei ist vor allem angedacht, das Potenzial der Digitalisierung zu nutzen.

In einem Eckpunktpapier, welches das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend am 18. Januar 2023 veröffentlicht hat, heißt es diesbezüglich:

Um eine möglichst hohe Inanspruchnahme zu erreichen, muss die Kindergrundsicherung einfach, unbürokratisch und bürgernah sein. Dazu wird es ein digitales Kindergrundsicherungs-Portal mit einem anwendungsfreundlichen intelligenten Antragssystem geben. Zudem soll ein automatisierter „Kindergrundsicherungs-Check“ entwickelt werden, der bereits im Vorfeld der Beantragung des einkommensabhängigen Zusatzbetrags prüft, ob ein Anspruch auf den Zusatzbetrag bestehen könnte (siehe Ziffer 4. c)). Auf Grundlage der an die Finanzverwaltung übermittelten einkommensrelevanten Daten soll durch die Kindergrundsicherungsstelle eine solche automatisierte Prüfung vorgenommen werden. Ziel ist es, Eltern, deren Einkommen eine bestimmte Grenze unterschreitet, gezielt anzusprechen und zur Antragstellung anzuregen.

Quellen und weiterführende Links

Das könnte Sie auch interessieren:

Über den Autor

Male Author Icon
Yassin F.

Yassin hat Sozialwissenschaften studiert und mehrere Jahre bei verschiedenen karitativen Einrichtungen gearbeitet. 2021 stieß er zum Team von arbeitslosenselbsthilfe.org hinzu und unterstützt uns seitdem mit dem Verfassen von News und Ratgebern.

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert