Teilzeitjob: Wissenswertes zur Beschäftigung in Teilzeit

Das Wichtigste zum Teilzeitjob zusammengefasst:

Wie viele Stunden muss ich bei einem Teilzeitjob arbeiten?

Wie viele Stunden Sie wöchentlich in einem Teilzeitjob Ihrer Arbeit nachkommen müssen, geht aus Ihrem Arbeitsvertrag hervor. Überstunden sind normalerweise nicht vorgesehen.

Wie gestaltet sich der Urlaubsanspruch bei Teilzeit?

Der Urlaubsanspruch bei einer Teilzeitstelle unterscheidet sich nicht von dem bei einer Vollzeitbeschäftigung. Er wird lediglich gekürzt, wenn an weniger Tagen gearbeitet wird. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Was wird bei einem Teilzeitjob angerechnet?

Bei einem Teilzeitjob gibt es einen Freibetrag von 100 Euro. Alles, was darüber liegt, wird auf die Leistungen vom Jobcenter angerechnet. Weitere Infos finden Sie hier.

Nutzen Sie den kostenlosen Teilzeitrechner

Die 5 wichtigsten Fragen zur Teilzeitbeschäftigung

Was gilt als Teilzeitbeschäftigung?
Was gilt als Teilzeitbeschäftigung?

Was ist mit „Teilzeit“ eigentlich gemeint? Ist die durchschnittliche Arbeitszeit in der Woche kürzer als die eines Arbeitnehmers, der in Vollzeit tätig ist, handelt es sich um einen Teilzeitjob. Doch welche arbeitsrechtlichen Regelungen müssen beachtet werden, wenn Sie teilzeitbeschäftigt sind?

Arbeit in Teilzeit: Jobs dieser Art gibt es viele.
Arbeit in Teilzeit: Jobs dieser Art gibt es viele.

Das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) regelt in Deutschland, welche Vorschriften bei Teilzeitstellen Anwendung finden müssen. Ziel des Gesetzes ist es vor allem, Jobs in Teilzeit zu fördern und dafür zu sorgen, dass diese Arbeitnehmer im Gegensatz zu Vollzeitkräften nicht diskriminiert werden.

Im Folgenden haben wir für Sie die wichtigsten Fragen rund um Teilzeitjobs zusammengefasst:

Ich möchte nicht mehr in Vollzeit, sondern in Teilzeit arbeiten. Wann kann ich den Antrag stellen?

Einen Antrag auf Teilzeit können Sie erst dann stellen, wenn das Arbeitsverhältnis seit mehr als sechs Monaten besteht. Ihr Arbeitgeber muss diesem Antrag außerdem nur zustimmen, wenn unter anderem mindestens 15 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt sind.

Da sich die zu leistenden Stunden sowie die Arbeitszeit bei einem Teilzeitjob von dem vorherigen Beschäftigungsverhältnis in Vollzeit unterscheiden, sollte Ihr Antrag in jedem Fall Angaben dazu enthalten.

Wie viele Stunden darf ich bei einem Teilzeitjob in der Woche arbeiten?

Einige Arbeitnehmer fragen sich in Bezug auf die Arbeit in Teilzeit, wie viele Stunden sie eigentlich wöchentlich abliefern müssen. Dazu kann jedoch keine pauschale Aussage getroffen werden. Sind 40 Stunden im Unternehmen in Vollzeit normal, handelt es sich laut Arbeitsrecht bereits bei 39 Stunden um einen Teilzeitjob. Wie viele Stunden letztendlich geleistet werden und an welchen Tagen, sollte im Arbeitsvertrag festgehalten werden.

Bin ich bei einem Teilzeitjob dazu verpflichtet, Überstunden zu leisten?

In diesem Fall kommt es darauf an, ob im Arbeitsvertrag Überstunden bei Teilzeit vereinbart wurden oder nicht. Auch ein Tarifvertrag kann Aufschluss darüber geben. Sollte dem nicht so sein, darf Ihr Arbeitgeber grundsätzlich auch keine Überstunden von Ihnen als Teilzeitkraft verlangen.

Wie hoch ist der Urlaubsanspruch bei Teilzeit?

Der Anspruch auf Urlaub bei einem Teilzeitjob unterscheidet sich nicht von dem bei einem Arbeitsverhältnis in Vollzeit. Das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) orientiert sich in Bezug auf die Urlaubstage im Jahr an den Arbeitstagen pro Woche. Bei sechs Tagen stehen einem Arbeitnehmer jährlich 24 gesetzliche Urlaubstage zu, bei fünf Tagen sind es entsprechend 20. Gehen Sie an drei Tagen in der Woche einem Teilzeitjob nach, beträgt Ihr Urlaubsanspruch entsprechend zwölf Tage im Jahr.

Gibt es bezahlte Krankheitstage auch bei Teilzeit?

Sie haben auch dann Anspruch auf eine Lohnfortzahlung bei Krankheit, wenn Sie in Teilzeit einen Job ausüben.
Sie haben auch dann Anspruch auf eine Lohnfortzahlung bei Krankheit, wenn Sie in Teilzeit einen Job ausüben.

Grundsätzlich besteht das Recht auf Entgeltfortzahlung bei einem Teilzeitjob ebenso wie bei Vollzeit, wenn ein Arbeitnehmer unverschuldet erkrankt. Ihr Arbeitgeber muss Ihnen in diesem Fall sechs Wochen lang Ihr Gehalt weiterzahlen.

Geht Ihre Krankheit über diesen Zeitraum hinaus, übernimmt die Krankenkasse und Sie erhalten Krankengeld.

Die Nachweispflichten aus dem Entgeltfortzahlungs­gesetz (EntgFG) müssen jedoch auch bei der Teilzeitarbeit Anwendung finden, damit die Lohnfortzahlung stattfindet.

Bürgergeld in Kombination mit einem Teilzeitjob: Was wird angerechnet?

Bürgergeld-Beziehende, die außerdem einem Job in Teilzeit nachgehen, sollten den Freibetrag von 100 Euro beachten. Jegliches Einkommen, welches darüber liegt, wird folgendermaßen auf die Leistungen vom Jobcenter angerechnet:

  • Bei einem Bruttoverdienst, der zwischen 101 und 1.000 Euro liegt, werden 80 Prozent angerechnet. Sie dürfen in diesem Fall 20 Prozent Ihres Gehalts aus dem Teilzeitjob behalten.
  • Liegt Ihr Bruttoeinkommen zwischen 1.001 und 1.200 Euro, kommt es zu einer Anrechnung von 90 Prozent. 10 Prozent verbleiben dann für Sie.
  • Ist Ihr Bruttoeinkommen sogar noch höher, wird es komplett auf den Bürgergeld-Satz angerechnet.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (34 votes, average: 4,00 out of 5)
Teilzeitjob: Wissenswertes zur Beschäftigung in Teilzeit
Loading...

Über den Autor

Male Author Icon
Yassin F.

Yassin hat Sozialwissenschaften studiert und mehrere Jahre bei verschiedenen karitativen Einrichtungen gearbeitet. 2021 stieß er zum Team von arbeitslosenselbsthilfe.org hinzu und unterstützt uns seitdem mit dem Verfassen von News und Ratgebern.

3 Gedanken zu „Teilzeitjob: Wissenswertes zur Beschäftigung in Teilzeit

  1. Herzberg

    total bescheuert der Staat brauch sich nicht zu wundern warum so viele Menschen sich dann sagen „dann kann ich ja gleich Mal bei Harz 4 bleiben “ wie dumm sind die eigentlich? 🤦🏻
    und dann gibt es auch Menschen die keine Ahnung davon haben und große fresse haben wenn die nicht abhängig sind vom Amt mit Sprüchen wie “ es gibt für jeden Arbeit “ oder “ Harz 4 Schmarotzer “ so ein Schwachsinn wenn man Mal richtig überlegen würde und die Anforderungen nicht so hoch schrauben sollte dann würde es auch tatsächlich anders aussehen sowie das es auch unter anderem auch mit an die Arbeit Geber liegt und nicht unser eins das sollten viele Mal da draußen schnallen

  2. Christian

    Unfassbares: „Bei einem Bruttoverdienst, der zwischen 101 und 1.000 Euro liegt, werden 80 Prozent angerechnet. Sie dürfen in diesem Fall 20 Prozent Ihres Gehalts aus dem Teilzeitjob behalten.“ – Was für eine unverschämte Spanne vom Staat. Da hab ich bei einem Minijob also nur knapp etwas über 100Eur und darf davon noch meine Fahrtkosten decken. Da hat doch ein Langzeitarbeitsloser überhaupt keine Motivation. Bei 50% würde es anders aussehen. Ich investiere also Lebenszeit und der Staat nimmt sich davon einfach 80%. Da ist der Fehler… Diese Minijobs sind eher für Studenten ausgelegt. Aber so will es der Staat.

  3. Lisa

    Was heißt den komplett angerechnet? Dass man gar nichts bekommt?
    Was aber wenn mein Bedarf mit Bürgergeld schon knapp über 1.300€ liegt und ich in Arbeit TZ 1.288€ brutto (TVöD) bekommen würde?
    Wie soll das funktionieren?

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert