Unzumutbare Arbeit: Wann können Sie eine Stelle ablehnen?

Von Sarah K.

Letzte Aktualisierung am: 20. Oktober 2023

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Das Wichtigste zum Thema „unzumutbare Arbeit“ in Kürze

Wann liegt eine unzumutbare Arbeit vor?

Wann es sich um eine zumutbare Arbeit und wann um eine unzumutbare Arbeit handeln kann, ist in § 10 Sozialgesetzbuch II (SGB II) geregelt.

Was ist ein Beispiel für eine unzumutbare Arbeit?

Steht die Annahme der neuen Arbeitsstelle der Betreuung der Kinder oder von pflegebedürftigen Angehörigen entgegen, so ist diese regelmäßig als unzumutbar zu definieren.

Was muss ich beachten, wenn ich eine unzumutbare Arbeit angebe?

Geben Sie an, dass es sich um eine unzumutbare Arbeit handelt, sind Sie in der Nachweispflicht. Erkennt das Jobcenter die Begründung nicht an, können Sie sich an einen Anwalt wenden.

Wann ein Job als unzumutbare Arbeit deklariert wird, erfahren Sie in diesem Ratgeber.
Wann ein Job als unzumutbare Arbeit deklariert wird, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Unzumutbare Arbeit: Eine Definition

Unzumutbare Arbeit ist es dann, wenn die Pflege von Angehörigen behindert wird.
Unzumutbare Arbeit ist es dann, wenn die Pflege von Angehörigen behindert wird.

Hartz-4-Empfänger müssen einige Pflichten erfüllen, damit sie nicht von den Jobcentern sanktioniert werden. Dazu gehört auch, dass eine Arbeitsstelle angenommen werden muss, wenn diese zumutbar ist.

Aber was ist im Arbeitsrecht geregelt, wenn es sich um eine unzumutbare Arbeit handelt?

Eine übergreifende Definition, wann es sich um eine unzumutbare Arbeit handelt, ist schwer. § 10 Absatz 1 SGB II gibt allerdings einige Fallbeispiele. Bei der Beurteilung, ob eine Arbeitsstelle tatsächlich als unzumutbar gilt, werden immer die individuellen Umstände eines jeden Einzelfalls betrachtet und auf deren Grundlage eine Entscheidung getroffen.

Im betreffenden Paragraphen sind folgende Beispiele beschrieben, wann es sich um eine unzumutbare Arbeit handelt:

  • Körperlich, geistig oder seelisch nicht in der Lage, die Tätigkeit auszuüben: Dies muss durch ein entsprechendes ärztliches oder psychologisches Gutachten nachgewiesen werden. Ein Beispiel für körperliche Gründe, die eine Ablehnung unzumutbarer Arbeit rechtfertigen, sind Venenerkrankungen, wenn es sich um eine Tätigkeit handelt, die im Stehen ausgeführt wird.
  • Ausübung der bisherigen überwiegenden Arbeit würde erheblich erschwert werden: Für einen Konzertpianisten ist die Fingerfertigkeit unabdingbar. Führt nun die Ausübung einer vom Jobcenter vorgeschlagenen Arbeit dazu, dass dieser die körperlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die er für seinen Beruf benötigt, verliert, handelt es sich um eine unzumutbare Arbeit.
  • Erziehung der Kinder oder Pflege von Angehörigen würde behindert werden: Hat ein im Haushalt lebender Sprössling das 3. Lebensjahr noch nicht vollendet, kann der Elternteil eine Arbeit ablehnen, um das Kind zu betreuen. Wird ein Angehöriger versorgt, dessen Grad der Pflegebedürftigkeit bei vier oder höher liegt, ist die Aufnahme einer Arbeitsstelle nicht zumutbar.
  • Sonstiger wichtiger Grund: Auch andere Gründe können dazu führen, dass ein Leistungsempfänger eine Arbeit nicht antreten kann. Diese werden im Einzelfall durch das Jobcenter überprüft.

Wie verhält es sich mit Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit?

Die eben beschriebenen Gründe für eine unzumutbare Arbeit lassen sich auch auf Eingliederungsmaßnahmen wie Umschulungen oder Fortbildungen übertragen. Auch diese müssen nicht angetreten werden, wenn einer der genannten Fälle eintritt.

Unzumutbarer Arbeitsplatz und trotzdem sanktioniert? So gehen Sie vor

Unzumutbarer Arbeitsplatz? Dies müssen Sie begründen können.
Unzumutbarer Arbeitsplatz? Dies müssen Sie begründen können.

Lehnen Bürgergeld-Empfänger eine zumutbare Arbeitsstelle ab, können ggf. Sanktionen folgen. Der monatliche Regelsatz des Betroffenen mindert sich dann für einen Monat. Dies ist natürlich nicht der Fall, wenn es sich um eine unzumutbare Arbeit handelt.

Es kann allerdings vorkommen, dass die Jobcenter nicht anerkennen, dass ein Leistungsempfänger nicht in der Lage ist, einer vorgeschlagenen Tätigkeit nachzugehen. Dann empfiehlt es sich für Betroffene, einen Anwalt für Sozialrecht zu konsultieren.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (34 votes, average: 4,50 out of 5)
Unzumutbare Arbeit: Wann können Sie eine Stelle ablehnen?
Loading...

Über den Autor

Avatar-Foto
Sarah K.

Seit 2016 unterstützt Sarah das Redaktionsteam von arbeitslosenselbsthilfe.org und erstellt Content für die unterschiedlichsten Themen aus dem Sozialrecht. Zudem ist sie für den Newsbereich verantwortlich.

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert